Ist das EMST150 verordnungs- und erstattungsfähig?

Das EMST150 ist ein in der Europäischen Union CE-zertifiziertes Hilfsmittel und Medizinprodukt und als solches in Deutschland verordnungsfähig. Das EMST150 ist auch als Hilfsmittel im REHADAT-Hilfsmittelkatalog aufgeführt.

Da es jedoch nicht im "Hilfsmittelkatalog der Gesetzlichen Krankenkassen" gelistet ist, muss vor der Verordnung ein kurzer formloser Antrag auf Erstattung bei der gesetzlichen Krankenkasse des betreffenden Patienten gestellt werden. Wichtig hierbei: Der Hilfsmittelkatalog ist keine Positivliste - das heißt nicht, dass es von der Erstattung ausgenommen ist. Es besteht nur keine automatische Erstattungspflicht durch die GKV.

Bei den privaten Kassen wird der Patient die Kosten in der Regel zunächst selber tragen und die Rechnung wie üblich bei der PKV einreichen.


Ein Mustertext zur Beantragung bei der Krankenkasse könnte etwa wie folgt lauten (ohne Gewähr):

Bei Herrn / Frau XX besteht auf dem Boden der Grunderkrankung (M. Parkinson / Multiple Sklerose / Z.n. ischämischem Schlaganfall / geriatrietypischer Multimorbidität) eine neurogene Schluckstörung (Dysphagie). In einer Vielzahl von Studien konnte gezeigt werden, dass ein Training mit dem EMST150-Gerät (Aspire, LLC) zu einer deutlichen und anhaltenden Reduktion von Symptomen aus der Dysphagie erreicht und die Schlucksicherheit verbessert werden kann. Ich bitte Sie daher, einer Kostenerstattung für das EMST150 zuzustimmen, um bei Herrn / Frau XX eine Linderung und Verbesserung von Beschwerden seiner / ihrer neurogenen Dysphagie zu erreichen.

Referenzen:

1) Burgos, R., Bretón, I., Cereda, E., Desport, J. C., Dziewas, R., Genton, L., ... & Poulia, K. A. (2018). ESPEN guideline clinical nutrition in neurology. Clinical Nutrition, 37(1), 354-396.

2) Kim, J., Davenport, P., & Sapienza, C. (2009). Effect of expiratory muscle strength training on elderly cough function. Archives of Gerontology and Geriatrics, 48(3), 361-366.

3) Park, J. S., Oh, D. H., & Chang, M. Y. (2017). Effect of expiratory muscle strength training on swallowing‐related muscle strength in community‐dwelling elderly individuals: a randomized controlled trial. Gerodontology, 34(1), 121-128.

4) Park, J. S., Oh, D. H., Chang, M. Y., & Kim, K. M. (2016). Effects of expiratory muscle strength training on oropharyngeal dysphagia in subacute stroke patients: a randomised controlled trial. Journal of oral rehabilitation, 43(5), 364-372.

5) Pitts, T., Bolser, D., Rosenbek, J., Troche, M., Okun, M. S., & Sapienza, C. (2009). Impact of expiratory muscle strength training on voluntary cough and swallow function in Parkinson disease. Chest, 135(5), 1301-1308.

6) Silverman, E. P., Miller, S., Zhang, Y., Hoffman-Ruddy, B., Yeager, J., & Daly, J. J. (2017). Effects of expiratory muscle strength training on maximal respiratory pressure and swallow-related quality of life in individuals with multiple sclerosis. Multiple Sclerosis Journal – Experimental, Translational and Clinical, 3(2), 205521731771082.

7) Troche, M. S., Okun, M. S., Rosenbek, J. C., Musson, N., Fernandez, H. H., Rodriguez, R., ... & Sapienza, C. M. (2010). Aspiration and swallowing in parkinson disease and rehabilitation with EMST A randomized trial. Neurology, 75(21), 1912-1919.

8) Troche, M. S., Rosenbek, J. C., Okun, M. S., & Sapienza, C. M. (2014). Detraining outcomes with expiratory muscle strength training in Parkinson disease. Journal of rehabilitation research and development, 51(2), 305.